Die Kolumne von Wolfgang Abel

erscheint alle zwei Wochen. Abonnenten werden per E-Mail über neue Folgen und Neuerscheinungen benachrichtigt.

  Kolumne abonnieren

 

12. Januar 2013

Eckige Teller, runde Schüsseln

Mode entspringt dem Wunsch, eine Absicht oder einen Status zu unterstreichen. So weit, so schön.  Manchmal geht es auch daneben.

  26. Januar 2013

Vermintes Gelände

Einladungen werden immer komplizierter, für beide Seiten. Mit einer banalen Glutamat-Allergie kann man heute kaum mehr punkten.

     
 
     
 
07. April 2013

Frühling in Freiamt

Zwischen Reichenbach und Sägplatz mäandert der Brettenbach durch grüne Matten. Uferwege zum dahin Schreiten, das Forellenstüble zum Einkehren.

  21. April 2013

Die Obstblüte geht mit der Zeit

Am imposantesten wirkt die Obstblüte im Eggener Tal beim Blick auf's große Ganze: Von der Landstraße 132 an der Abzweigung nach Schloß Bürgeln.

     
 
     
 
06. Januar 2014

High tea im Basler Drei Könige

Nach Weihnachten  kann ein Werktag auch mal gut tun. Und dann kommt Dreikönig und wieder wird die Stube eng, aber nicht in Basel.

  15. Januar 2014

Holzmacher & Lustbrenner

Holzmachen ist ein ernstes Spiel. Wer einen Polder aufschafft und sich danach am glühenden Kronenholz wärmt, hat alles recht gemacht.

     
 
     
 
15. Oktober 2015

Entschleunigen mit Easy Jet

Neulich habe ich mir eine Woche Zeit gekauft, es war einfach. Man bucht einen Flug, weil hier Raureif droht, weil Gambas  ohne Hochnebel besser schmecken.   

  22. Oktober 2015

Willkommenskultur

Es begab sich gegen Ende des letzten Jahrtausends, daß drei Kameraden aus dem Kinzigtal auf dem Markgräfler Weinweg unterwegs waren.

     
30. Oktober 2015

Ein Berg für gewisse Stunden

Ein persönlicher Hausberg sollte so funktionieren wie eine Wolldecke: einfach da sein wenn man ihn braucht und ansonsten keinen Ärger machen.
 

 
     
 
06. November 2015

Der sechste Geschmack

Neben den Geschmacksrichtungen salzig, süß, sauer und bitter gibt es noch umami. Aminosäuren lassen ein Umami-Gericht mollig und herzhaft-fleischig schmecken.

  13. November 2015

Die Bratwurst in der Hosentasche

Zu den traumatischen Erlebnissen meiner Jugend zählt eine lange, weiße Kalbsbratwurst. Sie wurde mir Ende der 60er Jahre in einem Sanatorium verabreicht - ein Sanatorium war damals kein Wohlfühlhotel. 

     
20. November 2015

Lust auf Vorrat

Ich kenne einen pensionierten, lebensklugen Dorfschullehrer, der an geheimen Orten im Hochschwarzwald ganz spezielle Depots angelegt hat.

  27. November 2015

Dichtung und Wahrheit

Mehr Höhepunkt war selten. In Freiburg gibt es jetzt "111 Orte, die man gesehen haben muß", außerdem "66 Lieblingsplätze und 11 Schwarzwaldhöhepunkte," und dann das Enthüllungsbuch . . .

     
 
04. Dezember 2015

Feiertag in der Zettelwirtschaft

Schon lange vor dem Business-Lunch gab es den Kleinmeisterfeiertag. Es handelt sich dabei um  ein Selbsthilferitual für Autonome, Kleingewerbler und Freigeister.

  11. Dezember 2015

Esskunst damals und heute

Im Brotberuf war Gustav Blumröder Nervenarzt, unter dem Pseudonym Anthonius Anthus wurde der  Mediziner zum Esskünstler.

     
18. Dezember 2015

Achtsam im Wiesental

Neulich hat mich eine jüngere Frau angesprochen. Einfach so, in einem öffentlichen Café. Ob ich nicht mal zu ihr kommen möchte. Zum Männeryoga. "Das tut auch Dir gut", sagte sie.

  25. Dezember 2015

Baum der Erkenntnis

In einer meiner Langzeitstudien geht es um Obstbaumschnitt und Lebenskunst. Zum Untersuchungsbereich zählt auch eine Apfelwiese.

     
 
06. Januar 2016

Schleichwege in die Biosphäre

Mit dem leisen Luxus ist es so eine Sache. Man kann ihn nirgends kaufen, er kommt einfach über einen. Wie eine Lücke in den Wolken.

  15. Januar 2016

Moral 2020

Die moralische Nachverdichtung weiter Bevölkerungskreise wird auch im Gastgewerbe zu Veränderungen führen. Ein halbherzig verfolgter Veggie-Day war gestern.

     
28. Januar 2016

Bergsaft hinterm Marienplatz

Beim Dallmayr in München stehen Magnumflaschen mit Bergapfelsaft im Fenster. Sortenreiner Grand Cru von der Ananasrenette.

 
     
 
05. Februar 2016

Krokusblüte und Meeresfrüchte

Zu Promenade und High Tea nach Baden-Baden, zur maritimen Prunksitzung rüber nach La Wantzenau ins Restaurant an der Illbrücke.

  13. Februar 2016

Gäste, seht die Signale

Woran erkennt man eine gute Küche? Im frühen 20. Jahrhundert sollen Delphine ein gutes Zeichen gewesen sein. Die meisten folgten angeblich dem Luxusliner Île de France.

     
19. Februar 2016

Sauerbraten statt Brunch

Zunkunftsforscher zählen den Verlust gemeinsamer Zeitrhythmen zu den wichtigen Veränderungen der Moderne - ohne Stammtisch und Sonntagsbraten schmeckt es anders.

  26. Februar 2016

Unter Geiern

Zu den schwer kalkulierbaren Risiken zählt die Einladung. "Schau doch einfach mal vorbei, die Fischer-Hohensteins kommen auch."

     
 
03. März 2016

Einfach mal rübermachen

Die Klagen über den gastronomischen Stillstand im Elsass sind so bekannt wie zutreffend. Das Elsass schmeckt aber immer noch, man muß nur wissen wo.

  11. März 2016

Gemalte Luft

Der Frühling aus Emil Bizers Vier Jahreszeiten Zyklus zeigt Bauernland in Reinkultur. Das Bild entstand im Jahr 1934, wir sehen eine Szene am Badenweiler Römerberg.

     
18. März 2016

Freigang am Kaiserstuhl

Für eine Runde am Kaiserstuhl braucht es eigentlich kein Rezept, ein Satz von Alexander von Humboldt hilft einem aber schon auf die Sprünge.

  26. März 2016

Ein Traumberuf

In meinem zweiten Leben werde ich Bootsbauer. Auf Reisen sind mir schon einige frustrierte Autoren begegnet, aber noch nie ein unzufriedener Bootsbauer.

     
 
02. April 2016

Kaffee mit Schuß

Freiburg, die Hauptstadt der Rucksackflaneure, war lange kein gutes Pflaster für elegante Cafés. Mit Gmeiners Kaffeehaus gibt es nun immerhin eine neue Adresse. 

  10. April 2016

Der Mann von Welt

In einem Herrenbrevier aus dem Jahr 1919 geht es unter anderem um die Krawatte. Von der richtigen Krawattenwahl führt ein schmaler aber direkter Pfad zur Lebenskunst.

     
17. April 2016

Flanieren über Wasser

Genieße froh, was Du nicht hast - die bewährte Maxime für Reisen mit leichtem Gepäck sorgt auch am Lago Maggiore für gute Stimmung. Gerade am Lago Maggiore. 

  24. April 2016

Meister und Hausmeister

Wer draußen lebt und keinen kennt, der mit Eisen umgehen kann, hat es schwer im Leben. "Wenn Du keinen Schmied hast, bist Du verloren," heißt es in Argentiniens Pampa.

     
 
02. Mai 2016

So schmeckt la Ola

Authetisch, aufrichtig, kein falsches Wort, so möchten alle reden, essen, leben. Und dann werden  Menschen abgeholt, Leistungen abgerufen und Ängste ernst genommen.

  13. Mai 2016

Lustwandern im Mai

In Nachbars Garten wächst eine japanische Zierkirsche. Der stattliche Baum steht direkt am beliebten Wanderweg von Badenweiler nach Schloß Bürgeln. 

     
21. Mai 2016

Kulinarische Freischwimmer

Die Sehkraft mag im Alter nachlassen, manches sieht man mit den Jahren aber immer klarer. In Gasthäusern gibt es zum Beispiel einen Schwimmer- und einen Nichtschwimmerbereich.  

  31. Mai 2016

Essen, Sünde, Ablass

Der Trick ist uralt: für ein schlechtes Gewissen sorgen, Kunden zu Delinquenten machen, Erlösung versprechen. Funktioniert seit Jahrtausenden in allerlei Lebenslagen.

     
 
11. Juni 2016

Private Viewing

Zum Eventismus im Rheingau schreibt Martin Mosebach: "Der ganze Landstrich ist im Sommer mit Bistrotischen bedeckt, auf denen Lachs-Tartar serviert wird."

  18. Juni 2016

Eine Art Kolumne

Zur Art Basel brachte die NZZ eine Sammlung wohlfeiler Sprüche, die man auf Vernissagen besser für sich behält: "Das hätte mein Kind auch gekonnt" und solche Sachen.

     
 
     
 
01. August 2016

Messerkauf im Hinterland

Manche Dinge gibt es nicht im Internet. Das Taschenmesser, das im Schaufenster einer alten Ferreteria  auf den Balearen lag, kann man auch nicht online bestellen.

  10. August 2016

Heidelbeeren vom Food-Truck

An fünf Tagen steht Bernhard Brüderle mit seiner Interpretation eines Speisewagens auf dem Freiburger Münstermarkt. Höhe Stadtbilbliothek, stets mit Hut.

     
21. August 2016

Einfach leben

Ein heißer Hochsommertag, ein Freund kommt zu Besuch. Wir ziehen einfach los und gondeln Freistil durch den Südschwarzwald. Gegen den Strom, auf schmalen Straßen. 

  31. August 2016

Schweiz umsonst und draußen

Die Schweiz sei teuer, heißt es. Ein Café Crème fünf Franken, mindestens. Dazu Parkautomaten allerorten, hohe Bußgelder und eine gewisse Fremdenmüdigkeit.

     
 
16. September 2016

Der Landgasthof ist basisch

Neulich, in einem der letzten vitalen Markgräfler Landgasthöfe: In mehreren Wellen, wie eine Brandung, kommen Kacheln und Platten mit Gebratenem gen Tisch.

  30. September 2016

Fair Trade vor der Haustür

In Deutschland gibt es etwa 2000 Apfelsorten. Der deutsche Einzelhandel erwirtschaftet mit zwei Sorten, Elstar und Jonagold, etwa 50 Prozent seines Apfel-Umsatzes. 

     
 
     
 
10. Oktober 2016

Oktoberfest im Glottertal

Anfang Oktober tagte im Müllheim/Baden ein regionaler Tourismusgipfel. Parlamentarier hatten eingeladen, Funktionäre erklärten, was der Schwarzwald von Südtirol lernen kann.

  25. Oktober 2016

Wirtshaus und Gasthaus

Ein Wirtshaus wird vom Wirt geprägt, nicht von den Marotten und Allergien der Gäste. Wirtshäuser sind zu alt und zu wichtig, um bloß modern zu sein.

     
 
     
 
08. November 2016

Ein Platz für gewisse Stunden

Jedes Jahr im November erscheinen die neuen Ausgaben der Restaurantführer und wie jedes Jahr bleiben wesentliche Fragen der Gasthauswahl unbeantwortet.

  20. November 2016

Alternative Heilhäuser

Die Prototypen einer neuen Gastronomie gibt es schon, sie heißen natürlich nicht Engel oder Rebstock, sondern programmatisch Vida - Eat different

     
 
     
 
11. Dezember 2016

Wildtal und Neuzeit

Ganz oben, auf einem elegant geschwungenen Sattel zwischen Wildtal und Föhrental, steht eine mächtige Esskastanie. Daneben eine Aussichtsbank mit Breisgauer Meerblick.   

  21. Dezember 2016

Es sind die kleinen Gaben

Die Nachbarin hat eine Tüte Weihnachtsbrötle an die Haustür gehängt. Nicht geklingelt, leise hingehängt. Die Nachbarin hat ihr Leben lang als Wirtin gewirkt, gearbeitet, geackert.

     
 
     
 
08. Januar 2017

Mein Tal, mein Holz

An einer Kreuzung weiter unter im Tal steht ein Gasthaus mit dem schönen Namen Warteck. Am Biergartenzaun der Warteck hängt der Wegweiser nach Lipburg und Sehringen.

  29. Januar 2017

Eine ganz normale Stadt

Freiburg sei eben eine ganz normale Stadt, mit ganz normalen Problemen; meinte jedenfalls Oberbürgermeister Dieter Salomon gegen Ende des letzten Jahres. 

     
 
     
 
18. Februar 2017

Ein Herz für Spätheimkehrer

Zu den Spezialitäten, die auf keiner Speisekarte stehen, gehört das Menü für Spätheimkehrer. Im Rebstock in Scherzingen fühlt sich der Gast bald zuhause, trotzdem war ich länger nicht mehr dort.

  28. Februar 2017

Mach mal Pause

Binzen liegt verkehrsgerecht im unteren Kandertal. Das ist dort, wo alle immer irgendwo hin müssen. Schweizer zum Einkauf, Deutsche zur Arbeit, es kreiselt gewaltig.

     
 
     
 
18. März 2017

Freiburger Wunder

Johann Martin Morats Gouache "Ansicht Freiburgs vom Jägerhäusle aus" entstand um 1830. Der Blick des Malers zeigt eine Sonntagsidylle im Biedermeier.

  31. März 2017

Brägeln und glänzen

Aus etwas Einfachem das Beste machen. Alle reden davon, nur wenige können es. Dabei sind gute Brägele  ein sicheres Zeichen für handwerkliche Sorgfalt.

     
 
     
 
17. April 2017

Männerläden

Den Gummi Fuchs eingangs der Freiburger Gerberau gibt es nicht mehr. Messer Ferrazza in der Schusterstraße auch nicht. "Feine Solinger Stahlwaren" stand am Schaufenster.

  30. April 2017

Immer am Rhein lang

An Ostern ging ich vom Rheinhafen in Kleinhüningen flußaufwärts nach Basel. Einfach so, weil es anregend ist, eine Stadt in Begleitung eines Flusses zu betreten.

     
 
     
 
20. Mai 2017

Alles außer Jakobsweg

Auf der Pfilb zwischen Obereggenen und Müllheim-Feldberg, hängt ein Jakobsweg-Schild. Noch eines. Themenwege wuchern wie Staudenknöterich. 

  31. Mai 2017

Aufrecht gehen im Münstertal

Wohin am Vatertag, Brückentag, Feiertag? Ich mag keinen Stau vor der Bonausgabe, außerdem walze ich ungern im Verein mit Spaßbürgern durch das Land.

     
 
     
 
17. Juni 2017

Ein Schmatzen und Brummen

Die Höhen von Freiburg-Herdern erschließt kein Premium-Wandersteig, auch einen pädagogisch wertvollen Natur-Lehrpfad sucht man vergebens.

  30. Juni 2017

Begegnung am Belchen

Ein Weg kann spektakulär sein - Vogesenblick, Alpenblick, Meerblick. Manchmal ist es aber nicht das Panorama, sondern die Szene am Weg, die eine Tour zum Erlebnis macht.

     
 
     
 
19. August 2017

Schöner Abbiegen

Abbiegen wird immer wichtiger. Gerade während der großen Ferien, wenn Freizeitultras auf der A 5 für zwanzig Kilometer Stau rund um den Europapark Rust sorgen.

 
     
 
     
 
09. September 2017

Auf dem Pfad der Sinne

Spaß muß sein, auch im Hochschwarzwald. In einem wirklich so genannten Hasenhorn Coaster kann man zum Beispiel einen steilen Bucken ins Wiesental runter rutschen.  

  30. September 2017

Positive Eating

Eigentlich wollte ich was über Scherzartikel in Ökomärkten schreiben. Über ökologischen Bärendreck und so. Zu guter Letzt bin ich aber im Kaiserstuhl beim Flammkuchen angekommen.

     
 
     
 
21. Oktober 2017

Megasamstag in Horben

Neulich war Megasamstag in Freiburg, Konsumarbeit bis zur Erschöpfung. Ich konnte rechtzeitig abbiegen. Aus dem Hexental ging es nach Horben.

  31. Oktober 2017

Spazieren mit Seume

Als Johann Gottfried Seume vor gut 200 Jahren von Leipzig nach Syrakus spazieren ging, pries er auf der Höhe von Triest die schönen Gruppierungen der Weingärten.

     
 
     
 
12. November 2017

Tumult im Teller

Jeder Mensch braucht ein Frühwarnsystem. Über den Salat versprengte Granatapfelkerne versprechen nichts Gutes, forcierte Latte Art  auf Cappuccino auch nicht.

  30. November 2017

Vier Wochen Sonderurlaub

Alldezemberlich beginnt die Hochsaison des Emotionsgewerbes. "Der Duft von Würstchen, Stockbrot und Glühwein" lockt arglose Bürger in innerstädtische Almhütten.

     
 
     
 
15. Dezember 2017

Seid alle bedankt

Letzte Woche schrieb eine Leserin: "Danke für entspanntes Gehen und Sehen. Danke für Momente der Einkehr." Dem Brief lag eine Portion Tee und ein Teelicht bei.